Knieendoprothetik

Das Kniegelenk

Das Kniegelenk ist ein komplexes Gelenk, das einen sehr spezifischen Bewegungsablauf aufweist, der vor allem durch seinen Muskel- und Bandapparat sowie durch seine vorgegebenen Achsen und knöchernen Strukturen präzise geführt wird. Auch dieses Gelenk unterliegt leider degenerativen Veränderungen, die eine Vielzahl von Ursachen haben können. Häufig ist auch hier der Belastungsschmerz das erste Symptom, der mit Schwellungen, Gelenkergüssen und Bewegungseinschränkungen einhergehen kann.

Sollten erste arthrotische Veränderungen auftreten, so ist es das wesentliche Ziel, durch eine gezielte und allumfassende konservative Therapie, das rasche Voranschreiten der Arthrose zu verhindern und Schmerzen und Bewegungseinschränkugen zu lindern. Hierzu gibt es eine Vielzahl von sehr guten Möglichkeiten, wie z.B. Physiotherapie, Schuheinlagen, Bandagen, Injektionen, Akupunktur ... uvm. Sinnvoll ist auch eine Gewichtsreduktion, die sportliche Betätigung und eine gesunde Ernährung, die vor allem durch Sie selbst umgesetzt werden können. Im Falle von Fehlbelastungen durch Achsfehlstellungen wie ein O- oder X-Bein, ist auch eine operative, gelenkerhaltende Achskorrektur sinnvoll.

Eine endgradige Arthrose äußert sich meist durch dtl. Gehstreckeneinschränkungen , durch die Notwendigkeit der regelmäßigen Einnahme von Schmerzmitteln, durch erhebliche Einschränkungen im Alltag und Beruf sowie durch Nacht- und Ruheschmerz. 

Aus der Zusammenschau von Röntgenbild, Ihren Beschwerdeangaben sowie dem klinischen Untersuchungsbefund ergibt sich die Indikation für die Implantation einer Prothese. In der primären Knieendoprothetik kann zwischen einer Schlittenprothese, das heißt dem Ersatz nur eines Teils des Gelenkes und einer vollen Prothese (Oberflächenersatz) unterschieden werden. 

Schlittenendoprothe (Uni-Knie)

 

 Totale Knieendoprothese (Oberflächenersatz)